Power Purchase Agreement (PPA): Der Schlüssel zum Grünstrom für KMU

Robert Quick - Founder & COO

|

May 30, 2024

Blog post main image
ZUSAMMENFASSUNG
Power Purchase Agreements (PPAs) sind Stromabnahmeverträge mit erneuerbaren Energieanlagen und werden von deutschen Mittelstandsunternehmen zunehmend genutzt, um kostengünstigen Ökostrom zu beziehen. PPAs bieten langfristige Preisgarantien, teils erhebliche Kostenvorteile und ermöglichen den Unternehmen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile von PPAs für den Mittelstand und wie sie einen reibungslosen Übergang zu sauberer Energie ermöglichen.

Die Grundlagen von PPA und ihre Bedeutung für erneuerbare Energien

Power Purchase Agreements - auch Corporate PPA genannt - sind Vertragsformen im Energiemarkt, die den Kauf und Verkauf von Energie zwischen zwei Parteien regeln, also Stromlieferverträge. Diese Verträge ermöglichen es einem Energieabnehmer, Strom direkt von einem Energieerzeuger, oft aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Solarenergie, zu beziehen. PPAs sind ein wesentliches Instrument für KMU, um ihre Energieversorgung zu dekarbonisieren und dabei langfristige Preisstabilität durch festgelegte Vertragslaufzeiten zu sichern.

In Deutschland gewinnen PPAs zunehmend an Bedeutung, insbesondere seit der schrittweisen Reduzierung der Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien. Deutsche Unternehmen nutzen PPAs, um sich langfristig mit Grünstrom zu versorgen und ihre CO₂-Bilanz zu verbessern. Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland unterstützen den Abschluss von PPAs, allerdings müssen Unternehmen komplexe regulatorische und markttechnische Herausforderungen navigieren.

So funktionieren Power Purchase Agreement
Ein PPA kann auf bilateraler Ebene abgeschlossen werden, erfordert aber einen Stromlieferanten in der Mitte zur Abwicklung. ls trawa Kunde erhalten Sie alles aus einer Hand.

Welche Arten von Power Purchase Agreements gibt es?

Festpreis-PPA

Ein Festpreis-PPA fixiert den Preis für Strom über die Laufzeit des Stromliefervertrages, unabhängig von Marktschwankungen. Dies bietet Unternehmen Planungssicherheit und Schutz vor volatilen Energiemärkten.

Marktpreisgebundenes PPA

Im Gegensatz dazu sind marktpreisgebundene PPAs an den aktuellen Strompreisindex gekoppelt. Diese Flexibilität kann zu Kosteneinsparungen führen, wenn die Marktpreise fallen, birgt jedoch auch das Risiko höherer Kosten bei Preisanstiegen.

Physischer PPA

Physische PPAs sind Vertragsformen, bei denen der produzierte Strom physisch vom Erzeuger zum Verbraucher transportiert wird. In der Regel übernimmt ein zwischengeschalteter Energieversorger die  Energielogistik vom Erzeuger zum Abnehmer.  Diese Art von PPA erfordert, dass die Energie über das Stromnetz geliefert wird, wobei die Kosten für die Netzübertragung und etwaige Verluste berücksichtigt werden müssen. 

Physische PPAs sind besonders in Regionen beliebt, in denen die Standorte des Abnehmers und des Erzeugers nicht weit voneinander entfernt liegen. Ein Vorteil: Eine spezifische physische Stromlieferung kann mit bestimmten regionalen Eigenschaften und Herkunftsnachweisen erfolgen, die Nachhaltigkeitsziele zusätzlich unterstützen und teilweise auch regulatorisch erforderlich sind.

Virtueller PPA

Virtuelle PPAs (VPPAs) oder finanzielle PPAs ermöglichen den Kauf und Verkauf von Energie zwischen Erzeuger und Verbraucher ohne physische Lieferung. Stattdessen gleicht der Erzeuger den Abnehmer finanziell aus, basierend auf der Differenz zwischen dem vereinbarten Verkaufspreis im PPA und dem aktuellen Marktpreis zum Zeitpunkt der Produktion. 

Diese Differenz wird als "Settlement" bezeichnet und kann entweder vom Erzeuger an den Abnehmer oder umgekehrt fließen, je nach Marktpreisbewegung. Virtuelle PPAs ermöglichen es Unternehmen, von den Vorteilen erneuerbarer Energien zu profitieren, ohne ihre physische Energieinfrastruktur anpassen zu müssen. Der Abnehmer erhält die erzeugten Herkunftsnachweise, jedoch ohne einen Nachweis der physischen Lieferung.

Wie kann der deutsche Mittelstand profitieren?

1. Preisgarantien

Ein Hauptvorteil von PPAs besteht darin, dass sie eine langfristige Preisgarantie bieten. Mittelständische Unternehmen können sich über einen längeren Zeitraum vor steigenden Strompreisen schützen, weil der PPA-Preis in der Regel für einen Zeitraum von einem bis zu 20 Jahren festgelegt wird. Dies ermöglicht es den Unternehmen, ihre Budgets besser zu planen und ihre Kostenstruktur langfristig zu stabilisieren.

2. Kostenersparnis

Darüber hinaus bieten PPAs oft finanzielle Vorteile gegenüber klassischen Vollversorgungstarifen. In vielen Fällen liegt der Preis für den Strom aus einem PPA unter den vorherrschenden Marktpreisen auf den Terminmärkten. Dieser Kostenvorteil kann über die Vertragslaufzeit hinweg zu erheblichen Einsparungen von rund 10 % führen. Da erneuerbare Erzeuger die Grenzkosten der Stromerzeugung kennen (Kosten für Errichtung und Betrieb einer Solar- oder Windkraftanlage sind größtenteils abschätzbar), können bilaterale Verträge mit erneuerbaren Erzeugern einen Preisnachlass auf die erwarteten Terminmärkte ermöglichen.

3. Grünstromqualität und Nachhaltigkeitsbeitrag

Ein weiterer Vorteil ist die Förderung der Energiewende. PPAs ermöglichen es mittelständischen Unternehmen, auf erneuerbare Energien umzusteigen und ihren CO₂-Fußabdruck zu reduzieren. Indem sie Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen, tragen diese Unternehmen zur Unterstützung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien bei und können ihr Engagement für Umweltschutz und Nachhaltigkeit stärken. Durch den Bezug von Strom aus erneuerbaren Quellen helfen PPAs Unternehmen, ihre CO₂-Bilanz zu verbessern und ihre CSR-Ziele (Corporate Social Responsibility) zu erreichen. Dies kann auch dazu beitragen, das Image des Unternehmens zu verbessern und Kunden anzusprechen, die zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit legen. Auch im Rahmen der Strompreiskompensation können PPA-Verträge unter bestimmten Voraussetzungen angerechnet werden.

4. Energieunabhängigkeit

Darüber hinaus bieten PPAs mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, direkte und langfristige Partnerschaften mit lokalen Stromerzeugern einzugehen. Diese Partnerschaften können gegenseitig vorteilhaft sein, weil sie eine sichere Abnahmegarantie für die Stromerzeuger bieten und mittelständischen Unternehmen einen zuverlässigen Strombezug gewährleisten. Diese Art der Zusammenarbeit kann auch die regionale Wirtschaft stärken, indem sie Investitionen und Arbeitsplätze in der Umgebung des Stromerzeugers schafft. Weiterhin reduziert sich die Abhängigkeit von einem vollumfänglichen Stromversorger, der 100 % des Stroms bereitstellt.

Risikomanagement bei PPAs

Das Risikomanagement ist ein kritischer Aspekt bei PPAs. Unternehmen müssen potenzielle Risiken wie Preisvolatilität und die Bonität des Energieerzeugers bewerten. Durch sorgfältige Analyse und Verhandlung von Vertragsbedingungen können diese Risiken minimiert werden. 

PPAs erfordern detaillierte rechtliche Überlegungen, insbesondere bezüglich Vertragslaufzeiten, Kündigungsrechten und Garantien. Unternehmen sollten daher qualifizierte Rechtsberatung in Anspruch nehmen.

Die Rolle von PPAs in der Energiewende

Die Bedeutung von PPAs wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter zunehmen, da immer mehr Unternehmen und Regierungen ihre Energieversorgung auf erneuerbare Quellen umstellen wollen. 

Power Purchase Agreements werden oft als eine Zeitenwende für die Förderung von Grünstrom angesehen. Sie ermöglichen es Unternehmen, direkt und langfristig Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen, was nicht nur die Nachfrage nach grünem Strom steigert, sondern auch die Entwicklung neuer Kapazitäten im Bereich der erneuerbaren Energien vorantreibt. PPAs bieten eine stabile finanzielle Grundlage für den Betrieb und den Ausbau von erneuerbaren Energieprojekten und reduzieren die Abhängigkeit von traditionellen Energiequellen und staatlichen Subventionen.

Die fortschreitende Digitalisierung und neue regulatorische Rahmenbedingungen werden die Strukturen und Möglichkeiten von PPAs weiterentwickeln und optimieren. Unternehmen sollten sich daher kontinuierlich über Neuerungen und Trends informieren, um die Vorteile von PPAs voll ausschöpfen zu können.

Wie trawa Ihrem Mittelstandsunternehmen helfen kann, von PPAs zu profitieren

trawa unterstützt mittelständische Unternehmen mit ihrem Industriestrombezug, indem es Power Purchase Agreements (PPAs) unkompliziert in einem optimierten Vollversorgungsvertrag auf Basis einer KI-Analyse der individuellen Strombedürfnisse und -präferenzen bereitstellt.